Die Welt der Elben

Startseite/Artikel/Die Welt der Elben

Die Welt der Elben

Ich möchte euch gern ein bisschen über die Elben erzählen, ein Volk voller Mystik und Legenden. Viele von euch kennen mich als die „Drachenfrau“, doch nun brachte mich mein Drache auch zu den Elben. Er hat mir in den letzten Jahren so einiges gezeigt, zum Beispiel die Welt der Drachen, damit ich alles über sie lerne. Er brachte mich nach Avalon, damit ich mich erinnere, und nun, seit einiger Zeit, bringt er mich zu den Elben.

Eines Abends, ich machte es mir gerade auf dem Sofa gemütlich, stand plötzlich Black vor mir, mein schwarzer Drache. Er hatte sich geschmückt mit Gold, Edelsteinen und einem prunkvollen Sattel, so hatte ich ihn noch nie gesehen. Ich war sehr erstaunt und dachte, dass er mich sicher zur Drachenkönigin bringen wollte. Aber ich hatte mich getäuscht, er brachte mich zu Artanis, der Hohepriesterin aller Elbenvölker. Als ich vor ihr stand und ihr blassgelbes langes Kleid sich sanft im Wind bewegte und sie mich mit ihren schräg stehenden Augen ansah, war ich voller Glück. Ihr gewelltes blondes Haar, das ihr bis über die Hüfte fällt, rahmte ihr schmales Gesicht ein und bewegte sich wie das Kleid leicht im Wind, sie ist wunderschön.

Artanis zeigte mir ihre Welt und erklärte mir vieles. Elben sind keine Naturwesen wie Elfen oder Zwerge, sie sind wie wir, inkarnierte Seelen, ab und an wird das verwechselt. Auch traf ich seitdem öfters Airmed, die eine Heilerin ist. Sie arbeitet energetisch an mir, um mich zu stärken und mich für Neues noch mehr zu öffnen. Darüber bin ich mehr als dankbar.

Die Elben versuchen intensiv Kontakt zu uns aufzunehmen, da sie uns helfen wollen, sie wissen wie wichtig es ist, dass die Menschen in die nächste Dimension gehen, sich erheben als Herzmenschen und ihre Macht wieder annehmen. Die sanfte Macht der Liebe, die uns Klarheit und Gnade bringt.
Sie wollen uns klarmachen, dass es nicht nur um eine Veränderung von Lady Gaia geht, einen Aufstieg des Planeten, sondern es ist viel mehr. Es geht um unser Universum, wir sind ein Teil von etwas, das viel größer ist.
Unsere Bewusstseinsarbeit, unsere Bewusstseinsentwicklung, wird das ganze Universum verändern und darüber hinaus. Auch ist es wichtig zu verstehen, dass wir mit jedem lichtvollen Schritt, den wir gehen, Zukunft und Vergangenheit im gleichen Maße verändern, auch das haben mir die Elben erklärt.

Elben gibt es in verschiedenen Welten, doch ich kenne nur zwei davon, dort leben sie in Frieden und im Einklang mit der Natur. Sie sind ganz besonders mit den Geistern der Bäume verbunden, aber auch mit den Steinen. Sie wissen, dass jeder Baum einen Geist hat, dass dieser Geist lebendig ist und mit ihnen kommunizieren kann. Wenn sie Holz brauchen, fällen sie keinen Baum, sondern sie singen die alten Lieder, die den Geist des Baumes erwecken, und sie bitten mit diesen Liedern und Tönen um eine Gabe. Der Baum gibt, was gebraucht wird. Wenn der ganze Baum gebraucht wird, geben die Elben dem Baum genügend Zeit, er zieht dann seinen Geist in den Planeten zurück und der Baum legt sich nieder. Die Elben lehrten mich, dass der hohe Geist eines Planeten, auch unsere Erde, sich in den Blumen, Bäumen, Steinen und allem was ist, ausdrückt. Wenn der Baum stirbt oder gebraucht wird, fließt der Geist des Baumes zurück zu seiner großen Mutter, dem Geist des Planeten, um dort mit ihr zu verschmelzen. Die Elben bauen ihre Häuser aus Holz, Stein, Glas und Lehm, sie nehmen alles, was sie brauchen, aus der Natur. In den beiden Welten, die ich kennenlernen durfte, brauchen sie kein Brennholz, da es dort keinen Winter gibt, und sie essen nur Rohkost. Es wird also nicht gekocht. Falls sie mal etwas Licht brauchen, gibt es einen Baum dessen Harz sich wundervoll für die kleinen Lämpchen eignet, die sie dafür benutzen. Das einzige, was ab und an gekocht wird, ist Wasser für Tee, aber auch hierfür nutzen sie das Harz des einen Baumes, den es bei uns leider nicht gibt.

Artanis hat mich daran erinnert, das die Bäume vor den Menschen auf unserem wundervollen Planeten waren, sie erst haben es ermöglicht, dass wir hier leben können. Sie sorgen für einen guten Sauerstoffgehalt in der Atmosphäre. Sie erklärte mir, dass es nur zwei große Lehrer gibt, die Natur und unsere Intuition, unsere innere Stimme. Jeder Baumgeist hat seine Qualitäten, seine Magie, ebenso die Steine, Pflanzen und Blumen. Es gibt eine uralte spirituelle Verknüpfung zwischen den Menschen und den Bäumen, ebenso ist es bei den Elben.

Artanis erklärte mir, das die Planeten in einem Sonnensystem miteinander verbunden sind, über energetische „Linien“, ein energetisches Kommunikationsnetz, und da Bäume der Ausdruck des Planeten sind, also ein Teil des Geistes des Planeten, können wir über die Bäume, und zwar insbesondere über die Bäume, Kontakt mit anderen Welten aufnehmen. Auf jedem Planten gibt es ein oder zwei Baumarten, die dafür ganz besonders geeignet sind. Bei uns ist dies die Silberpappel und der Weißdorn. Es lohnt sich, mit diesen Bäumen zu meditieren und die Elben zu rufen.

Übung Weißdorn:

Es gibt zweihundert verschiedene Weißdornarten, er wächst als Busch, Hecke oder als kleiner Baum und er gehört, ebenso wie der Apfelbaum, zu den Rosengewächsen. Der Weißdorn blüht im Mai, dann ist er in seiner höchsten Kraft.

Suche in der Natur einen Weißdorn, setze dich vor ihn und öffne dein Herz für den Geist des Baumes. Der Weißdorn bringt Fülle und Fruchtbarkeit, und er verbindet. Er ist auch der Baum für Heirat, aber wir wollen die verbindente Energie nutzen um Kontakt mit einem Elbenvolk aufzunehmen. Berühre den Geist des Baumes mit deinem Geist und mit einem Lichtstrahl aus deinem Herzen. Dann lass innerlich los, lass dich fallen und folge den Schwingungen des Baumes, sie werden dich in andere Welten lenken und geheime Pforten öffnen, meist sogar direkt im Weißdorn selbst. Bleib fokussiert auf deinen Wunsch und freue dich auf einen magischen Kontakt.

Wenn du zurückkommst, vergiss nicht, dich bei dem Baumgeist mit einem Segen zu bedanken, und vielleicht ein Geschenk, zum Beispiel einen kleinen Bergkristall, zurück zu lassen.

Christine Arana Fader, die „Drachenfrau“, wurde vor über zehn Jahren von Engeln, Krafttieren und Aufgestiegenen Meistern der Geistigen Welt ausgebildet. 2010 ging sie mit ihrer Arbeit an die Öffentlichkeit. Sie leitet Seminare und Workshops. Sie möchte die Magie zurückbringen und die Menschen wieder mit der Kraft der Drachen, der Elben und dem Zauber Avalons bekannt und vertraut machen.

2017-03-07T17:42:32+00:00